Nie ohne mein Team!

- Zur√ľck zur √úbersicht

Auch Eltern ben√∂tigen hin und wieder Ratschl√§ge, damit sie dich bestm√∂glich unterst√ľtzen k√∂nnen.

Tipps f√ľr Eltern zur Unterst√ľtzung bei der Berufswahl

 

  • Sprechen Sie mit Ihren Kindern √ľber Ihre eigene Arbeit und Ihre Erfahrungen im Berufsleben. Hauptfokus sollte nat√ľrlich auf das Positive sein.
  • Nehmen Sie die W√ľnsche Ihres Kindes ernst. Falls Ihnen die Berufsw√ľnsche Ihres Kindes unrealistisch erscheinen, versuchen Sie dennoch, Ihr Kind so gut wie m√∂glich zu unterst√ľtzen bzw. mit einer offenen Geisteshaltung dar√ľber zu diskutieren und die Vor- und Nachteile wertfrei zu analysieren.
  • Verabschieden Sie sich von alten Mustern und Ihren eigenen Pr√§gungen. Nicht alles was uns √ľber Generationen so eingetrichtert wurde, sollten wir auch an die n√§chste Generation weitergeben. Stoppen wir den Dominoeffekt.
  • Reflektieren Sie gemeinsam mit Ihrem Kind √ľber seine Talente und F√§higkeiten. ‚Äď Reiten Sie nicht auf Schw√§chen, oder Potentialen herum. ‚ÄěSt√§rken st√§rken‚Äú sollte das Motto sein.
  • Involvieren Sie sich und begleiten Sie Ihr Kind bei der Berufswahl, zB auf Berufsmessen, oder zu Beratungsterminen.
  • Ermutigen Sie Ihr Kind zu Ferialpraktika. Praktika und Volontariate zeugen von Einsatzbereitschaft und Interesse. In √Ėsterreich ist es √ľblich, dass Ferialpraktikanten von den meisten Unternehmen in etwa ab 16 Jahren besch√§ftigt werden.
  • Unterst√ľtzen Sie bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen. Achten Sie gemeinsam auf Bewerbungsverfahren und ‚Äďfristen.
  • Informieren Sie sich in umliegenden Unternehmen √ľber Schnupperm√∂glichkeiten.
  • Vielfach werden Berufsorientierungstage, Informationsveranstaltungen und Messen angeboten. Teilweise auch online. Notieren Sie die Termine begleiten Sie Ihr Kind.
  • Achten Sie darauf, dass Sie Ihr Kind auch bei Absagen und Misserfolgen motivieren und wieder aufbauen.

 

powered by JOB HR - Mag. Julia Oberhumer